lokeshullamStoßwellen sind physikalisch gesehen besonders kurze Schallimpulse von sehr hoher Energie und werden schon seit Beginn der 80er Jahre erfolgreich zur Zertrümmerung von Nieren- und Gallensteinen eingesetzt. Die „Radiale Stoßwellentherapie“ ist eine technische Abwandlung dieser Methode, die das Indikationsspektrum auf den orthopädischen Bereich ausgedehnt und erheblich erweitert hat. Bei zahllosen Erkrankungen des Bewegungsapparats kann durch den Einsatz der Radialen Stoßwellentherapie eine Operation vermieden und eine Heilung erzielt werden.

Indikationen:

• Schulterschmerzen mit eingeschränkter Bewegungsfreiheit
• Chronischer Ellenbogenschmerz (Tennis-, Golferellenbogen)
• Belastungsschmerz an der Kniescheibe (Patellaspitzen-Syndrom)
• Chronische Schmerzen an der Achillessehne (Achillodynie)
• Fersenschmerz (Fersensporn)
• Chronische Nacken-, Schulter- oder Rückenbeschwerden bzw.
• Verspannungen (Trigger)
• Andere Sehnenansatzbeschwerden

Was passiert bei der Behandlung mit akustischen Stosswellen?

Der Therapeut lokalisiert Ihre Schmerzregion durch Abtasten im Gespräch mit Ihnen. Wurde die Schmerzursache und die Schmerzregion festgestellt, werden kurze, gepulste Stosswellen in die Schmerzzone eingeleitet.

Die meisten Patienten fühlen schon 8-10 Tage nach der ersten Behandlung eine Linderung der Schmerzen.

Eine Behandlung dauert nur paar Minuten und wir empfehlen 1 Behandlung pro Woche auf die Dauer von maximal 4 Wochen.

Diese energiereichen akustischen Stösse stimulieren den Stoffwechsel in der Schmerzregion, steigern die Durchblutung und setzen so die körpereigenen Reparaturmechanismen gezielt in Gang. Die Selbstheilungskräfte Ihres Körpers werden aktiviert.